CEBCON - Information

 

HOLZKURIER, 07/18.02.2016, Seite 23 (PDF, 300 KB)

Pelletskühler-Abwärme nutzen statt vergeuden

 

Kühlen bedeuten vereinfacht gesagt nichts anderes als einem System Wärme zu entziehen. Energie, welche in vielen Fällen an die Atmosphäre abgegeben wird, ohne damit einen weiteren Nutzen zu erzielen. Genau so geschieht es auch bei den meisten Pelletskühlanagen. Cebcon, Hamburg, entwickelte nun eine Pelletskühlung mit Wärmerückgewinnung, welche sich die gewonnene Energie im Rahmen des Pelletierprozesses zunutze macht. „Es wundert mich, dass vor mir noch niemand auf diese Idee gekommen ist. Eigentlich ist es ein Unding, dass dieses Energiesparprodukt erst jetzt auf den Markt kommt“, kommentiert Geschäftsführer Valery Detzel seine im Patentierungsprozess befindliche Entwicklung.

Gekennzeichnet ist der Kühler neben der Wärmerückgewinnung durch Stromeinsparung sowie weniger Verschleißteile verglichen mit herkömmlichen Systemen. Die Anlage funktioniert ohne Gewebefilter und Ventilatoren. „In unserem Schachtkühler sind die Kühlelemente in Mäanderform angeordnet. Die Presslinge bewegen sich dabei besonders materialschonend von oben nach unten“, erklärt Detzel.

Verglichen mit einem herkömmlichen System, spart Cebcons Patent (bei 4 t/h Pressleistung und 6500 Betriebsstunden/J) rund 670 MWh/J Energie. Diese setzt sich aus 75 MWhel und knapp 600 MWhth Einsparung zusammen. Anfang Februar wurden diese Zahlen vom Ingenieurbüro Rudlof offiziell bestätigt. „Das ist besonders für den österreichischen Markt entscheidend, da die Gesamteinsparung im Sinne des Energieeffizienzgesetzes (EEffG) geltend gemacht werden kann“, informiert der Österreichvertreter Rudolf Huber.

Derzeit ist Cebcon gerade dabei den ersten Prototyp zu fertigen. Verschiedene Standorte zur Aufstellung des Prototyps werden derzeit geprüft. „Sobald die Anlage in Betrieb genommen und eingelaufen ist, darf man auf den ersten Anwenderbericht gespannt sein“, verspricht Detzel.

 

CEBCON hat eine neue, innovative Pelletkühlanlage entwickelt, und in 58 Ländern zum internationalen Patent angemeldet. Kürzlich erfolgte die erste Vorstellung der Anlage im Rahmen des internationalen 14. Industrieforums Pellets, vom 11.-12.06.2015 in München. Damit erfolgte der Startschuss zum internationalen Vertrieb der Anlage. Einen Infoflyer zur Anlage finden Sie hier zum Downloaden. (PDF, 300 KB)

 

"Nah beim Rohstoff oder nah beim Kunden?" - Fachpresseartikel in Magazin Pettets - Markt und Trends, Ausgabe 03/12 (PDF, 300 KB)